To be cool means to be a wannabe

Erst gestern führte ich mit Leuten in nem Chat eine Diskussion.
Ausschlaggebend war ein Möchtegern-Hipp-Hoppser, der iN eTwA sO gEsChRiEbEn HaT..noch etwas "Jo" und "Tight" dazu und schon war er cool.
Aber ist man denn ein Hopper, wenn die Hosen etwas über den Füßen anfangen, man ne fette Goldkette hat, sich das Gebiss rausschlägt, um sich dann ein Goldgebiss reinzumachen?
Meine Meinung: NEIN!
Hip Hopper haben aus meiner Sicht eine tiefgängige Vergangenheit..sind im Ghetto aufgewachsen..hatten eine schwere Kindheit. Das alles bewegt sie dazu, ein Hopper zu werden, weil die Musik ihnen neue Kraft gibt.

Aber Leute, die sich nur so kleiden und aufführen wie Hopper, sind meiner Meinung nach nur Fans der Musikrichtung..aber eben keine Hopper

Daraus ergibt sich dann in meinem Hirn folgende Gleichung:
Hopper=Künstler, Musiker
Hopper-Style=Fans

Und das kann man genauso auf andere Gruppen beziehen.
Beispielsweise diese Mode-Emos, die sich schwarz kleiden, Emo-Musik hören, sich schminken..aber letztendlich keine Emos sind, weil sie lachen, Spaß haben und sich nicht ritzen.

Oder die Nazis von heutzutage. Machen einen auf ausländerfeindlich und gehen zum Türken um Döner zu essen^^ Ist das nicht ein Widerspruch?
Diese Leute wollen doch alle nur cool sein und mit dem Strom der Zeit gehen.

3.11.07 13:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung